abc
def
GHI
JKL
123
456
789
101112
13 14 15
16 1718
19 20 21
22 23 24
25 26 27
28 29 30
31 32 33
34 35 36
37 38 39
40 41 42
43 44 45
46 47 48
49 50 51
52 53 54
55 56 57
73 74 75
76 77
7879 80
81 82 83
84 85 86
87 88 89
90 91 92
93 94 95
96 97 98
99 100 101
102 103 104
105 106 107
108 109
111 112 113
114 115 116
117 118 119
120 121 122
123 124
125 126 127
128 129 130
131 132 133
134 135 136
137 138 139
140 141 142
143 144 145
146 147 148
149 150 151
152 153 154
155 156 157
158 159
160 161
162 163 164
165 166 167
168 169 170
171 172 173

Aktuelle Arbeit : „sucar“

„sucar“ ist eine Reihe von kleinformatigen, gerahmten Filzstiftzeichnungen
auf Papier. (13x18cm)
Ungefähr 100 Bilder, von denen nur wenige Teil einer Serie sind, die meisten stehen einzeln für sich.
Diese Zeichnungen zeigen konkrete Objekte in einer reduzierten Darstellung.

Eine naive Wiedergabe einer Wirklichkeit, die mit einem Wort oder einer Phrase versehen worden, eine verschachtelte Mehrdimensionalität erhält.
Eine Zeichnung aus Sprache und Bild.
Und erst was damit im Kopf des Betrachtenden entsteht, ist dann DAS WERK.
Die emotionale Reaktion.

Die Farben sind pur, einfältig sozusagen.
Blau, gelb, rot, braun...ungemischt, umzeichnet und eingerahmt in schwarz, definiert, viereckig im gewohnten Format.
Sie lassen die Explosion in der Assoziation, in der resultierenden Kombination des Betrachtenden entstehen, nicht an der Wand, in der Darstellung.

„sucar“ wurde inzwischen schon mehrmals ausgestellt.

2004 Theater Tuchlaube Aarau
2005 Centre Culturel Neuchâtelois Neuenburg
2006 Frühjahr :Theater Tuchlaube Aarau
2006 Herbst : Kleintheater Luzern
2007 Frühjahr: Literaturtage Solothurn
2008 Frühjahr: Stadttheater Konstanz
2011 Herbst: Stadttheater Konstanz







Zeichnen, um zu sehen.

Man reduziere die drei Dimensionen auf zwei.
Man flache ab.
Um dann plötzlich zu erröten, zeichnen ist sich selber verraten!
Die zwei Dimensionen eröffnen neue Welten.
Neue Ansichten mit Filzstift auf Papier, im Kleinformat.

„Die Bilder sind eine andere Erscheinungsform meiner Theater- oder Schreibarbeit.
Eine andere Form derselben Aussage, derselben inneren Bedrängung.
Diese innere Enge, die nach aussen schwabt.
Diese innere „Sache“, die nach aussen getragen werden will.
Die kommuniziert werden will, in allen möglichen Formen.
Verspielt und verschachtelt.
Im Anliegen der „Sache“ irgendwie gerecht werden zu können.“ susi wirth